Eine Stadt braucht viele Baumeister

Die Kirche ETG Rümlang und der Bibellesebund haben am letzten Wochenende Kinder zum Bau einer LEGO Stadt eingeladen. Mit Geschichten aus der Bibel wurden zudem Parallelen zum Anlass gezogen.

Rümlang. Für 30 Kinder war vergangenes Wochenende Bauen das Schlüsselwort. Eine LEGO Stadt sollten sie entstehen lassen, mit der Begeisterung, die nur Kinder den farbigen Kunststoffsteinen entgegenbringen können. Die Kirche ETG Rümlang veranstaltete das dreitägige Bauwochenende samt Gottesdienst am Sonntag gemeinsam mit dem Bibellesebund, der die Legos zur Verfügung stellte. Die Kinder ab acht Jahren liessen sich von ihrer Fantasie und kleineren Bauplänen leiten und erbauten in der Kirche ETG Rümlang Hochhäuser, Spitäler, Reihenhäuser mit Gärten, eine Kirche, Kutschen, Autos und vieles mehr. In den Pausen lauschten sie Bibelgeschichten, die Marc Lendenmann vom Bibellesebund erzählte und kindgerecht und mit Bezug zu ihrer Beschäftigung fassbar machte.

 

Bautage mit Fantasie

Gebaut wurde eifrig und mit Liebe zum Detail. Die 11-jährige Dinah aus Rümlang und Noémie aus Bachenbülach erbauten mehrere farbige Reihenhäuser, auch am Garten feilten sie lange. "Lego macht immer Spass", waren sich die beiden einig. Der 13-jährige Josia aus Niederglatt und der gleichaltrige Micha aus Rümlang bauten an einer der grössten Konstruktionen, einer Kirche. "Zuerst gingen wir nach dem Bauplan vor, irgendwann war er uns aber nicht mehr ganz klar, und wir machen jetzt einfach weiter", erzählte Micha und ergänzte: "Sie soll einen halben Meter hoch sein."
Die Betreuer halfen wo nötig, doch Lilian Baumann fand: "Die Kinder kann man auch einfach machen lassen. Das ist das Schöne an ihnen. Sie sind einfallsreich und etwas kommt immer heraus."
Philipp Baumann, Pastor der Kirche ETG Rümlang, organisierte schon vor zwei Jahren in Zusammenarbeit mit dem Bibellesebund die HolzBauWelt. Neben den vielen Veranstaltungen und Angeboten, die die Kirche anbietet, wie Kinderlager, Seniorentreffen, Kids-Treff oder Kinderhort, hole man gern auch andere ins Boot: "Gewisse Kapazitäten haben wir nicht und wir arbeiten gern mit anderen Organisationen, die über die Erfahrung und das Angebot verfügen."
Die überkonfessionelle Organisation Bibellesebund ist so eine. In über 120 Ländern setzt sie sich dafür ein, dass Menschen aller Altersklassen wieder mehr in der Bibel lesen. Die Lego-Stadt ist nur eines ihrer Angebote für Kinder.

 

Zeitlose Bibelgeschichten

Die Bibelgeschichte zur Schöpfung handelt von der Natur und ihrer Vielfalt, die Talente für jeden Einzelnen bereithalte. "Es geht darum, dass wir alle Begabungen von Gott haben, auch wenn manche denken, sie können nichts", erläuterte Lendenmann. Thema am Samstag war die Geschichte aus dem Alten Testament über den Israeliten Nehemia, der nach Israel zurückkehrt und es unter widrigen Umständen schafft, die Schutzmauer um die Stadt fertig zu bauen, weil er auf Gott und sich vertraute.
Die Allgemeingültigkeit von Geschichten sei das Faszinierende, das die Menschen wieder näher an die Bibel heranbringen könne. "Geschichten sind grundsätzlich immer spannend, seit früher Zeit am Lagerfeuer. In der Bibel kommen Geschichten aller Art vor und sie haben auch mit unserem heutigen Leben viel zu tun. Der Mensch hat sich nicht gross verändert, er funktioniert immer noch etwa gleich. Bibelgeschichten sind zeitlos."

 

Katarzyna Suboticki, Rümlanger, 28.09.2018

Zurück