150'000 LEGO Steine

Kinder bauen Stadt in Kirchgemeindehaus

An diesem Wochenende bleibt die Kirche in Günsberg (Kanton Solothurn) nicht nur im Dorf – die Kirche baut gleich selbst eine ganze Stadt. Dies aus 150'000 Lego-Steinen. Teenager, die als Kinder bei den Lego-Tagen dabei waren, kommen später im Konfirmanden-Unterricht anders auf Pfarrer Samuel Stucki und die Kirche zu.

Quelle: Livenet

«Bei den Lego-Tagen werden von 50 bis 60 Kindern 150'000 Lego-Steine zu einer Stadt verbaut», sagt Samuel Stucki, Reformierter Pfarrer im Pfarrkreis unterer Leberberg, zu dem unter anderem Riedholz und Flumenthal gehören. «Es entsteht eine Stadt mit einer ganzen Infrastruktur, mit einem Flughafen, mit einer Kirche, mit einer Feuerwehrstation.»

«Gebaut wird in mehreren Blöcken», blickt Adrian Herrmann nach vorn, er ist Jugendarbeiter in der Reformierten Kirche Solothurn, in den Pfarrkreisen Längendorf, Oberdorf und unterer Leberberg. «Zwischen diesen Blöcken erzählen wir in Inputs biblische Geschichten. Dies mit Hilfe einer Handpuppe. Man baut gemeinsam und hat ein gemeinsames Ziel. Zudem sollen die biblischen Geschichten mitgenommen werden. Diese haben einen Zusammenhang mit der Lego-Stadt, die wir bauen.»

 

«Einmal offline»

«Das Ziel ist, dass man gemeinsam etwas baut, etwas erarbeitet», erläutert Samuel Stucki. «Ein weiteres Ziel ist, dass wir mal 'offline' sind. Während den Lego-Tagen ist kein Computer, kein WLAN, nichts von alldem nötig. Wir spielen alle einfach mit diesen farbigen Lego-Steinen.»

Die Lego-Tage kamen zustande, nachdem ein Lego-Sammler seine 150'000 Bauklötze dem Bibellesebund schenkte, verbunden mit dem Wunsch, dass sie für einen christlichen Zweck eingesetzt werden. Seither kann die Sammlung von Gemeinden für Lego-Tage ausgeliehen werden. Dazu gehört ein Bauplan für eine komplette Stadt.

 

«Positive Beziehung»

Im Kirchgemeindehaus in Günsberg werden die Lego-Tage zum vierten Mal durchgeführt. «Der Andrang war sehr gross, die Kinder hatten Freude», blickt Adrian Herrmann auf die vorangegangenen Anlässe zurück. «Manche, die noch im passenden Alter sind, kommen nun vielleicht zum zweiten Mal oder ihre Geschwister, die bisher noch zu klein waren. Das Echo war gut, auch von den Eltern.»

«Ich merke es im Konfirmandenunterricht, bei mir kommen jene Schüler der neunten Klasse», bilanziert Samuel Stucki. «Jene, die bereits bei den Lego-Tagen dabei waren, kommen ganz anders auf mich und die Kirche zu. Es ist schon eine positive Beziehung da, weil man schon einmal gemeinsam etwas erbaut und erarbeitet hat.»

 

Der Lego-Familiengottesdienst

Die Lego-Tage gehen vom 25. bis 27. November im Kirchgemeindehaus Günsberg über die Bühne (weitere Infos bei der Reformierten Kirche Riedholz). Am Sonntag gehört ein Familiengottesdienst dazu. Anschliessend an den Gottesdienst erfolgt eine Stadtbesichtigung, bei der die Kinder den Eltern erklären können, was sie alles erbaut haben. Und zum Schluss gibt es ein Risotto-Essen, zu dem alle eingeladen sind. 

 

Daniel Gerber, Livenet, 25.11.2016

Zurück