Holz ist immer gut

Weinfelden. Die Chrischona und der Bibellesebund Schweiz führten eine Sonderwoche durch. 70 Kinder bauten meterhohe Türme. Die Fantasie kannte keine Grenzen.

Quelle: Sun Photography/Thurgauer Zeitung

Die Bauwoche machte Spass: Das ist das Fazit der Veranstalter, der Chrischona Weinfelden und des Bibellesebundes Schweiz, über die Anlässe zwischen dem 11. und 14. Juli unter dem Motto HolzBauWelt. In der Thomas-Bornhauser-Turnhalle arbeiteten etwa 70 Kinder sowie einige Erwachsene auf der Grossbaustelle. Die Bauaktivitäten wurden von einer Geschichte aus der Bibel eingerahmt. Die Kinder hörten die Geschichte von Nehemia. Nehemia war ein Israelit, der vor 2500 Jahren aus dem Exil in Babylon zurück nach Jerusalem reiste und in 52 Tagen gemeinsam mit den anderen Israeliten die zerstörte Stadtmauer von Jerusalem wieder aufbaute.

 

Nicht aufgeben lohnt sich

Die Kinder erlebten, wie Nehemia Mut für dieses Grossprojekt erhielt und wie er viele Widerstände von aussen und innen mit Gottes Hilfe erfolgreich überwand. Mit viel Elan bauten die Kinder anschliessend an ihren eigenen Bauten, und wenn ein Turm sich mal der Schwerkraft nicht mehr widersetzen konnte, liessen sie nicht locker und wagten sich an ein neues Projekt.

Am Freitag waren die Eltern zur Vernissage eingeladen. Die Kinder zeigten stolz ihre fantasievollen Bauwerke, die sie mit den etwa 80 000 Holzklötzchen aufgebaut hatten. Neben den eigenen Bauten entstand ein Gemeinschaftswerk. Sie bauten an einem Holzturm, der am Freitag die Höhe von 3,80 Metern erreichte. Mit den Eltern wurden sie alle Zeuge, wie stabil der Holzturm sein konnte, obwohl ein grosses Loch in die Turmwand gestossen wurde. Der anschliessende Einsturz wurde mit viel Ah und Oh begleitet.

Das Veranstalterteam der Chrischona Weinfelden und des Bibellesebundes freute sich über die vielen fröhlichen Gesichter und das friedliche Miteinander in dieser Woche

 

Thurgauer Zeitung, 19.07.2017

Zurück