Eine LEGO Stadt im Industriepark

BewegungPlus heisst die Evangelische Freikirche Laufen, die in der Ferienwoche vor Ostern rund 60 Kinder zum spannenden Bau einer Stadt aus Tausenden von Legosteinen bewegen konnte. Mit einem Apéro feierten alle das Gelingen des Projekts.

"E Lego Stadt, e Stadt ganz us Lego, e Lego Stadt" singen und spielen auf der Bühne die beiden Gitarristen Andi und Simeon. Ein richtig mitreissender Ohrwurm, den die gut 60 Kinder ihre Arme nach oben reckend nach vier Tagen Lego-Bau begeistert mitsingen, unterstützt auch von einigen mutigen Eltern. Die Halle im Industriepark an der Wahlenstrasse, der Versammlungsort von BewegungPlus Laufen, ist neben der L-förmig aufgebauten Lego-Stadt bis auf den letzten Platz besetzt. Eltern, Geschwister, Grosseltern, Freunde, Bekannte, alle sind sie an diesem Gründonnerstagabend gekommen, um diese Grossstadt im Lego-Format zu bestaunen. Da fehlen weder riesige Hochhäuser, kleine Häuschen, die Berner SCB-Postfinance-Arena oder das "FCB-Joggeli", noch Strassen, Bäume, ein ICE-Zug, ein Hafen mit Hafenkran, ein Einkaufszenter und ein Flugplatz. Und selbstverständlich steht auch eine Kirche da.

"Irgenwie sind wir alle Kinder geblieben", wendet sich Eliane Bosshard an die staunenden Erwachsenen und lobt die Kinder für ihr aktives Mittun. Zusammen mit Andi Grossmann vom Bibellesebund Schweiz (BLB) und ihrem Team von BewegungPlus hat sie in vier Tagen bis zum aktuellen Apéro den Aufbau der Lego-Stadt geleitet und begleitet. Eine Stadt aus Lego-Bausteinen, welche der Bibellesebund, eine kirchlich-neutrale Non-Profit-Organisation, als "mehrtägig buchbares Projekt" anbietet. Damit will der BLB Kinder und Jugendliche "dort abholen, wo sie stehen, nämlich mitten im Alltag, und versuchen, ob sich die Bibel auf ihren Alltag einlässt".

Und die Erwachsenen hören von Bosshard und Grossmann, wie die Kinder in den vier Tagen nebst dem Bauen mit Legosteinen mit viel Lust auch neue Lieder gelernt haben und diese nun wie beispielsweise "Gott ist stark, stärker als der Superman, go, go, go!" zum Besten geben. Sie hören auch wie sie im Alltag einer Lego Stadt auf Leute von heute wie einst den Zöllner Zachäuse, den blinden Bettler Bartimäus und den verlorenen Sohn des Bauern auf einem Bauernhof treffen. Für die Kinderschar aber ist es das Grösste, wenn Luki, das sprechende Kerlchen, seinen Meister und Bauchredner Andi mit vorwitzigen Fragen zur Bibel auf die Probe stellt: "Hört uns Gott nur, wenn wir so laut rufen?"

Ein strahlender Dominik Jörger, Leiter von BewegungPlus Laufen, geniesst sichtlich die tolle Stimmung rund um die Lego Stadt, welche zusammen mit dem Bibellesebund realisiert worden ist. "Ich danke allen Kindern, Eltern, Verantwortlichen und Helfern für diese unvergessliche Projektwoche", lädt er zum Apéro und skizziert davor noch in kurzen Worten die evangelische Freikirche BewegungPlus Laufen, die aktuell einen Pastor sucht. "Schade", bedauert ein kleiner Bub, "dass die ganze Stadt heute Abend in zwei Stunden schon wieder weg ist!"

 

Roland Bürki, WochenBlatt, 05.04.2018

Zurück